Sebastian Schulze und Asaf Moses, Gründer und Geschäftsführer upcload GmbH


Wir sind Sebastian Schulze und Asaf Moses,
und wir haben gemeinsam Upcload gegründet. Asaf ist der Visionär bei Upcload. Sebastian ist bei uns der große Kundengewinner. Ich habe Asaf
während des Studiums kennengelernt. Und dass dann später eine Gründung läuft,
hätte ich damals nicht für möglich gehalten. Wir sind auf die Idee gekommen, indem wir
einfach Kleidung online bestellt haben, und es hat niemals gepasst. Wir vermessen Körper einzeln, damit Klamotten,
die man online kauft, auch offline passen. Hierzu haben wir
eine Webcam-Technologie entwickelt, die jeden einzelnen Körper mit einer
ganz normalen Standard-Webcam vermisst. Das Problem war nur,
wie wir das Ganze finanzieren, das heißt, wir hatten kein Anfangskapital.
Zudem waren wir beide sehr jung, hatten wenig Berufserfahrung,
sodass wir am Anfang, eigentlich das erste Jahr, komplett
mit ganz wenigen Mitteln auskommen mussten. Wir reisen immer mit Mitfahrgelegenheit,
wenn es möglich ist. Oder wir nehmen einfach Mitreisende mit. Dann sind wir 2012 an den Markt gegangen
und haben verstanden, dass das Produkt,
was wir knapp zwei Jahre entwickelt haben, im Anfangsstadium nicht so gut
angenommen wurde, wie wir dachten. Mit der Entwicklung
und den Fortschritten des Unternehmens konnten wir dann Investoren davon überzeugen, dass es doch Sinn macht, zu investieren,
und konnten so 17 Investoren gewinnen. Und die Probevermessung
haben wir immer da gemacht. Ich hatte ein großes Bettlaken genommen. Dann haben wir die Vermessung durchgeführt
und gesehen: Hat es funktioniert oder nicht? Damals noch nicht so gut. Es war insgesamt ein sehr steiniger Weg, aber wir haben immer
an unseren Erfolg geglaubt, und das ist aus unserer Sicht das Wichtigste. Gründer müssen ein Stückweit extrem sein und müssen Sachen einfach
massiv voranbringen können. Am Anfang ist man sehr berührt,
immer wenn schlechte Ereignisse passieren. Und irgendwann weiß man,
okay, es ist momentan nicht bequem, aber morgen wird es okay sein.
Und so ist es auch.

, , , , , ,

Post navigation

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *